Karnevalssonntag

  • 23.02.2020

Bevor sich die 5. Jahreszeit so langsam dem Ende neigt, wurde im AMARITA-Buxtehude noch einmal gebührend gefeiert. Dieses geschah nun am 23. Februar. Somit war also klar, dass der 23. Schlager-Nachmittag den Karnevalsliedern gehörte.

Dörte im Clown-Kostüm zierte die Tische mit Papierschlangen und verteilte Hütchen an die Bewohner. Rüdiger, heute auch als Clown sorgte ein weiteres Mal für gute Stimmung. Mit „Rucki Zucki“ wurden dann Lieder wie „O` wie bist du schön“, „Du kannst nicht treu sein“, „Lustig ist das Zigeunerleben“, „Es ist noch Suppe da“ angestimmt und mitgesungen. Um den Stimmen der Bewohner ein bisschen Erholung zu gönnen, wurde eine Büttenrede „Über das Altwerden“ von Herr Koch vorgetragen.

Unter den Klängen des „Narrhalla Marsch“ zog zum ersten Mal ein Karnevalsumzug durch die Gänge des Speisesaales sein Runden. Dörte führte mit Ihrem Wagen, als einzige Teilnehmerin, den Zug an und verteilte Karamelle und vereinzelt Blumensträuße an die Bewohner. Die Begeisterung von den Bewohnern fand kein Ende.

Weiter wurde eingeheizt mit „Wer soll das bezahlen“, „Ach Anneliese“, Einmal am Rhein“. Um nur einige zu nennen. Bei der zweiten Büttenrede, die vom Rentnerleben erzählte, wurden die Bewohner zum Mitmachen bewegt. Am Ende eines Verses kam dann der Einsatz aller mit den Worten: „Ich bin Rentner, ich hab' Zeit“. Es klappte zu meiner Überraschung auf Anhieb.  

Mit dem Lied „Und dann die Hände zum Himmel“ ging die „Post“ erst richtig ab, denn damit kam der Schwenk zum weiteren Mitmachen. Dank der guten Laune der Bewohnerinnen und den Bewohnern lies die Stimmung nicht nach.

Einen besonderen Dank an die Küche.

 Dörte und Rüdiger Koch

Zurück